Presseecho auf den Ratsbeschluss

Eine Zusammenstellung der umfangreichen Nachberichterstattung regionaler wie überregionaler Medien zum historischen Beschluss des Stadtrats Münster, den Katholikentag nicht mit Geldern zu unterstützen, findet sich hier

By thorstenadmin

"11. Gebot" begrüßt Entscheidung des Stadtrats

PRESSEMITTEILUNG: Die Kunstaktion „11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen!“ begrüßt den heutigen Stadtratsbeschluss, mit dem der Antrag der Katholikentagsveranstalter auf Gewährung eines Barzuschusses in Höhe von 1,2 Mio. EUR abgelehnt wurde. Zum ersten Mal in der Geschichte des Katholikentags verweigert eine Stadt die beantragte Millionen-Subvention. weiter

By thorstenadmin

Stadtrat lehnt Barzuschuss für den Katholikentag ab!

Der Rat der Stadt Münster hat einen Barzuschuss für den 2018 geplanten Katholikentag in Höhe von 1,2 Mio. Euro abgelehnt [...] weiter

By thorstenadmin

Bistum Münster: Finanztricks auf Kosten des Landes NRW

Durch die "Transparenzoffensive" der katholischen Kirche kommt langsam ans Licht, weshalb sich die Bistümer im Hinblick auf ihre Finanzen bisher eher bedeckt gehalten haben: So nimmt die Kirche in Nordrhein-Westfalen quasi Darlehen bei sich selbst auf – und lässt den Staat die Zinsen zahlen. weiter

By thorstenadmin

SPD gegen Barzuschuss für Katholikentag

Münster könnte die erste deutsche Stadt sein, die einen finanziellen Zuschuss für einen Katholikentag verweigert. Die SPD-Fraktion des Stadtrats hat am Montagabend beschlossen, die geplante Großveranstaltung im Mai 2018 durch Sachleistungen zu unterstützen, nicht jedoch durch Geld. Ein entsprechender Bericht auf dem lokalen Nachrichtenportal "Die Glocke online" findet sich hier, ein entsprechender Bericht der Westfählischen Nachrichten hier).

By thorstenadmin

Noch kein Ja und kein Nein

Münster - Soll die Stadt Münster 1,2 Millionen Euro zum Katholikentag 2018 beisteuern? Das Meinungsbild der Ratsparteien ist verworren. Die CDU sagt ja, die Linke sagt nein. SPD und FDP beraten noch, die Grünen schlagen einen anderen Weg vor: Sachleistungen statt Zuschuss.
weiter

By thorstenadmin

Brief an die SPD Ratsmitglieder

Mit einem Brief an die SPD Ratsmitglieder wendet sich das "11. Gebot" gegen die Förderung des Katholikentags 2018 Sehr geehrte Damen und Herren, der Presse ist zu entnehmen, dass Sie sich am kommenden Montag innerhalb der Fraktion eine Meinung über die Gewährung eines Zuschusses an das ZdK für die Durchführung des Katholikentags 2018 bilden wollen. Da die lokale Presse... weiter

By thorstenadmin

hpd: Logik ist das erste Opfer der Diskussion

WEIMAR. (hpd) Von mal zu mal unlogischer werden die Versuche der Kirchenfunktionäre, die Subventionen für den Katholikentag 2018 in Münster zu erbetteln. Im heute erschienen hpd Artikel "Dann sollen sie auch furchtbar engagiert Geld zusammen suchen!" - Zuständigkeitsschizophrenie beim Katholikentag - analysiert und belacht Maximilian Steinhaus die schönsten Floskeln und argumentativen Klimmzüge, die auf dem Münsteraner WDR 5 Stadtgespräch (Link zum mp3 download) von Befürwortern einer Subventionierung vorgebracht wurden. weiter

By thorstenadmin

Erzbistum Köln legt Milliardenvermögen offen

Köln gilt als eine der reichsten Diözesen der Welt. Jetzt legt das Bistum sein Vermögen erstmals offen. Das Ergebnis: Mit Immobilien und Wertpapieren kommt das Bistum auf mehr als drei Milliarden Euro - konservativ gerechnet. weiter

By Anonymous (not verified)

Leipzig: Schlusslicht bei Kitas, Spitze bei Kirchensubventionierung!

pixabay

Die 27 Diözesen in Deutschland besitzen ein Vermögen von mehreren Milliarden Euro. Nur 4% der Leipziger Bürger gehören der katholischen Kirche an. Dennoch will die Stadt Leipzig den Katholikentag mit 1 Mio Euro bezuschussen. Wie kann das sein, wo doch das Geld offensichtlich sogar für ein ausreichendes Angebot an Kitaplätzen fehlt? Nirgends in Sachsen fehlen so viele Betreuungsplätze wie in Leipzig. Die Kultusministerin Leipzigs bezifferte die fehlenden Betreuungsplätze auf 500 Krippenplätze und 1.500 Kitaplätze. Die Stadt selbst geht also von rund 2000 fehlenden Betreuungsplätzen aus. Laut einer Rechnung der Leipziger Kita-Initiative fehlen mindestens 4000 Plätze. Die betroffenen Familien zahlen doppelt: den Kindern entgeht die Chance auf eine frühe sprachliche und soziale Förderung in einer Kita bzw. einem Kindergarten und den Eltern fehlt ein Teil des Einkommens, wenn ein Elternteil zu Hause bleiben muss. weiter

By thorstenadmin

Pages